Das Leben ist … wie auf einen Berg steigen …

Achtsamkeit üben am Berg

Du wagst dich heran, einen Berg zu besteigen.

Du suchst dir einen Weg.
Du beschreitest ihn. Dein Kopf wird frei, wird leer.

Es liegen Steine, manchmal auch Felsen und Baumstämme auf dem Weg.
Du siehst hin, nimmst wahr und schreitest darüber hinweg. Der Weg endet an einem großen Felsen.
Stehst du direkt davor, siehst du auf der Seite einen Spalt und dahinter den Weg. Es geht weiter. Der Weg führt dich mächtig steil bergauf.
Du bleibst stehen, verschnaufst, dein Atem beruhigt sich.
Du nimmst rund um dich die Natur wahr. Saftig grün sind die Gräser, die Bäume. Gelber Ginster, blauer Enzian, wunderschön geformte Steine und Äste neben dir.

 

das Einfache wahrnehmen

Es wird still um dich. Du hörst nur noch das Zwitschern der Vögel und das Knacken der Äste, wenn du auf einen drauf trittst.  Es wird nun auch still im Innen. Dein Kopf wird leer, fühlt sich frei und leicht an.
Es kommt eine Weggabelung. Der linke Weg ist steil, große Felsen versperren den Weg, du müsstest darüber klettern. Der rechte Weg geht auch bergauf, jedoch stetig, gleichmäßig, dieser Weg ist breiter und eben. Du triffst deine Wahl und schreitest weiter.

Es wird steiler im Gelände. Links neben dir der Berg, nun schon mit einem Halteseil, rechts neben dir eine Schlucht, vor dir ein schmales Weglein, hinter dir, der breite sichere Weg, den du eben beschritten hast. Ergreifst du das Haltesein und traust dich den Weg weiter zu gehen?

 

 

Hilfe annehmen können

Schritt für Schritt gehst du voran. Es geht steil bergauf. Deine Knie zittern von der Kraftanstrengung. Du kommst gehörig aus der Puste. Du bleibst stehen, weil du auf deinen Körper horchst. Du atmest durch, nimmst auf einem Felsen Platz und genießt die Aussicht. Es ist wunderschön hier. Der See ganz weit unten spiegelt alle nur erdenklichen Blau- und Grüntöne. Die Bäume – so anders hier oben, so groß und mächtig, die Stille – dein Moment!

Dein Atem beruhigt sich. Du weißt, es ist nicht mehr weit. Du machst dich wieder auf den Weg. Denn, du hast ein Ziel! Du willst hinauf auf den Gipfel. Du möchtest unbedingt einen Blick von oben auf die Welt werfen. Die Freiheit genießen.

 

 

Du hast dein Ziel erreicht! Feiere!

Wenige Schritte noch … und dann endlich! Du bist oben, du hast dein Ziel erreicht! Dieses Gefühl – unbeschreiblich! Unter dir erstreckt sich die Welt! Sie liegt dir sozusagen vor den Füßen!

Du atmest tief durch und suchst dir ein Plätzchen für deine Rast. In der Nähe eines Strauches breitest du deine Beine aus, nimmst die Welt um dich herum war. Wie wunderschön sie ist. Du bist mit dir und mit der Welt im Reinen. Bist angekommen … bei dir… im Außen … und im Innen.

 

 

 

Du genießt mit all deinen Sinnen den Augenblick!

 

Du siehst … die Wunder der Natur, die Schönheit. >> schau bewusst hin!

Du hörst … die Vögel zwitschern und wieder deine eigene, innere Stimme. > lausche verzückt deiner Umgebung!

Du riechst … den harzigen Duft, wenn die Sonne die Bäume und den Boden erwärmt. Atmet tief ein und rieche den feinen Duft!

Du schmeckst … die feinen Aromen deiner mitgebrachten Speisen. >> iss langsam und mit Bedacht, deine Köstlichkeiten.

Du fühlst … den Wind in deinen Haaren, die Sonne auf deiner Haut.

 

Das Leben ist …. wie auf einen Berg steigen!

Du entscheidest dich für das Leben! (sonst wärst du nicht auf der Erde 😉
Du hast eine Vorstellung von dem, wie du leben willst. Du wählst dir bewusst, manchmal auch unbewusst dein Leben. Du entscheidest dich für ein Leben in der Stadt, am Land, in einem Haus, in einer WG. Du wählst deine Freunde, deine Arbeit, deine Lehrmeister.
Du machst dich auf den Weg. Des Öfteren wirst du eine Kurskorrektur machen, weil du merkst, dass es für dich in der Stadt zu wenig grün ist. Oder weil es dir am Land zu öde ist und du dir gerne Inspirationen in der Stadt holst.
Manchmal wird dir auch ein Weg versperrt, ein Zutritt verweigert oder Steine werden dir in den Weg gelegt. Wie gehst du damit um?
Machst du bewusst Stopp davor, überdenkst deine Situation, atmest durch, nimmst wahr oder räumst du Steinchen für Steinchen aus dem Weg? Willst du auch die großen Felsen zur Seite heben? Oder hältst du inne und überdenkst was Sinn macht? Nimmst du einen versteckten Spalt im Felsen wahr, an dem es vielleicht weitergeht? Oder schreitest du, komme was wolle, über den Steinhaufen hinweg?

Oftmals wirst du in deinem Leben an Weggabelungen kommen. Geht es nun links oder rechts weiter? Sollst du dich für deinen Partner entscheiden und den steinigen Weg wählen oder sollst du einen Schlussstrich darunterziehen, weil es dir einfach zu mühsam geworden ist, die Beziehung aufrecht zu halten? Was wäre, wenn du dich für den Steinigen entscheiden würdest? Du hast sicher viele schöne Momente mit deinem Partner erlebt, die ausbaufähig sind. Siehst du vielleicht im Moment nur das Schlechte, das Negative, alles was er/sie nicht ist? Oder wagst du einen tieferen, einen neutralen Blick um deinen Partner wahrhaftig zu sehen und kennen zu lernen? Wagst du eine völlig andere Sichtweise auf deine Situation und schaust mal bei Problemen auf dich und nicht darauf, was der andere womöglich falsch gemacht hat?!
Wählst du deine Worte mit Bedacht?

Nimmst du in dunklen, tiefen Momenten deines Daseins, die Hilfe deiner Mitmenschen an? Ergreifst du die Hände die man dir reicht? Gespräche mit lieben Menschen, Körperarbeit, Kräuter und Öle, es gibt so viele dieser Helfer. Spüre in dich hinein wo es dich hinzieht. Ist es Achtsamkeitstraining, Reiki, Bodytalk, sind es ätherische Öle oder auch Bachblüten?
Nimmst du die Hilfe an, die man dir bietet, eröffnen sich völlig neue Wege für dich!

Du denkst, du bist zum Arbeiten auf der Welt. Du schuftest in der Arbeit, zu Hause, für Freunde, immer nur für andere. Du merkst mit der Zeit das dein Körper nicht mehr so mitmacht. Hauterscheinungen, Rückenschmerzen, Atemprobleme, Magenkrämpfe zeigen sich. Machst du HALT, wenn du dies bemerkst? Überdenkst du deinen Weg? Nimmst du gegeben falls eine Kurskorrektur vor?  Schreitest du weiter, hoch erhobenen Hauptes deinen Weg entlang, einem Ziel entgegen? …. DEINEM Ziel entgegen? … Hast du dir eigentlich schon mal die Frage gestellt, was wohl das ZIEL DEINES Lebens ist?! Einen Berg besteigen?
Eine Million Euro besitzen? Ein fettes Auto als sein eigen nennen? Abenteuer? Ein Haus in der Karibik haben? Die Welt bereisen?  Oder ist es eher …  Liebe? Freiheit? Gesundheit? Frieden …

 

Ist dir bewusst das du EINZIGARTIG bist auf dieser Welt? Es gibt keinen Menschen der so ist wie du! Der so aussieht wie du. Der genau die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie du, der wahr nimmt wie du, der so duftet wir du! Das Leben hat sich schon was dabei gedacht, das es dich genauso erschafft, wie du bist. Nimm es an, das Leben und lebe!

 

 

Ich? Ich liebe das Leben. Mit all seinen Menschen, der Natur, fremden Kulturen und fremde Städte, auch wenn es manchmal Scheiße ist, wenn ich nicht weiß was ich zuerst anfangen soll, wie nun dieses oder jenes wieder zu schaffen ist! 😉 Ich liebe es dennoch, mit all seine Herausforderungen, um auch hierin die Balance zu suchen und zu finden. Übung macht schließlich den Meister 😉
Es macht mir Spaß Dinge zu hinterfragen, Menschen zu inspirieren und zu begleiten. Das Ziel meines Lebens ist, meine Passion, die Balance in die Welt zu tragen. Das Leben, mein Leben, so richtig zu leben und in Freiheit zu genießen.

 

Und? Lust bekommen zum Nachdenken? FÜR WAS BIST DU AUF DER WELT?

(Gerne hier posten und kommentieren! Ich bin neugierig auf deine Ansichten, Meinungen und Lebensweisen!) 🙂

 

 

 

 

, , , , , , , , markiert

2 Gedanken zu „Das Leben ist … wie auf einen Berg steigen …

  1. Schöner Blog! Gefällt mir wie du den Berg mit dem Leben vergleichst. Da bekommt man wieder Lust zum nachdenken und verfeinern vom eigenen Sinn des Lebens…. 🙂

    1. Danke 🙂 so soll es sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.