Die 3 Eckpfeiler der Aromatherapie

Die Aromatherapie ist bekannt geworden durch die Anwendung hochwertiger ätherischer Öle. Ätherische Öle stellen aber nur EINEN Teil der ganzheitlichen Aromatherapie dar. Eine holistische, also ganzheitliche Aromatherapie besteht aber aus der Anwendung von
• ätherischen Ölen
• fetten Pflanzenölen
• Hydrolaten

In einem ausführlichen Beratungsgespräch bei einem gewerblichen Aromapraktiker werden die optimal passenden Substanzen auf die jeweilige Person abgestimmt!

Ätherische Öle sind hochkonzentrierte Substanzen die im oder auf dem Pflanzengewebe sitzen. Sie sind ganzheitliche Substanzen, das heißt, sie wirken auf unseren Körper, unseren Geist und unsere Seele!
Ätherische Öle sind in unterschiedlichen Pflanzenteilen eingelagert und werden meist mittels Wasserdampfdestillation hergestellt. Vorsicht ist bei ätherischen Ölen bei der Dosierung geboten! Denn wie schon berichtet, ätherische Öle sind hochkonzentrierte Substanzen! 1 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl entspricht circa 50 Tassen Pfefferminztee! Weniger ist hier oft mehr!
Die Hydrolate, auch bekannt als Pflanzenwässer, entstehen ebenso bei der Wasserdampfdestillation. Früher wurden Hydrolate oft weggeschüttet, da die Wirkungen einfach nicht bekannt waren. In den letzten Jahren jedoch erfreuen sie sich aber immer mehr an Beliebtheit.
Hydrolate sind sehr mild und besonders für Kleinkinder und ältere Menschen geeignet! Wenn man die Herstellung bedenkt, ergänzen sie die Aromatherapie mit ihren ganzheitlichen Ansätzen perfekt.
Die öllöslichen Bestandteile der Pflanze gehen in das ätherische Öl über, die wasserlöslichen Bestandteile der Pflanze verbleiben im Hydrolat.
Um ätherische Öle nun sicher auf der Haut anwenden zu können, benötigt man Trägeröle. Trägeröle sind fette Pflanzenöle, wie zB Mandelöl, Jojobaöl. In diese werden die ätherischen Öle 1 – 3%ig gemischt. So können ätherische Öle sicher auf die Haut aufgebracht werden.
Selbstverständlich müssen die jeweiligen Kontraindikationen und Vorsichtsgebote der ätherischen Öle beachtet und die Dosierungsrichtlinien eingehalten werden, um Reizungen weitestgehend zu vermeiden. Ebenso spreche ich hier von 100% naturreinen ätherischen und fetten Ölen, die für die Aromatherapie und/oder die Aromapflege geeignet sind!

Ätherisches Melissenöl (Melissa officinalis)

Die Melisse ist das Kraut für´s Herz, wie einst Paracelsus schon sagte, und wird erfolgreich eingesetzt bei…

• Informationsüberforderung
• Stress
• Burn out
• Konzentrationsproblemen
• Schlafproblemen
• Herz- und Kreislaufbelastungen
• Magenproblemen
• Nervosität
• Innere Unruhe
• Fieberbläschen
• uvm

fettes Pflanzenöl – Macadamianußöl

Macadamianüsse werden in Australien und Hawai für die Ölherstellung geerntet. Sie schmecken intensiv nussig, das Öl kann sowohl für eine gesunde Ernährung als auch für die optimale Hautpflege eingesetzt werden. Macadamia-Nussöl lässt sich sehr gut auf der Haut verteilen und hat ein hervorragendes Streichvermögen. Sie macht die Haut weich und geschmeidig, ist sehr gut hautverträglich und bestens für die tägliche Hautpflege geeignet.

Rosenhydrolat

Rosenhydrolat kann sowohl in der Pflege als auch in der Aromaküche eingesetzt werden. Ausgangmaterial ist ein frisches Hydrolat ohne Alkohol.

Anwendungsmöglichkeiten sind…

• Augenpflege
• als Gesichtswasser
• gereizter, geröteter Haut
• Prellungen, Schmerzen
• Entzündungen
• uvm

, , , markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.